Herzlich Willkommen auf der Homepage des SC Rattersdorf - Liebing

Saison 2011/12

29. Runde SC Rattersdorf - SC Piringsdorf 3:0

Beide Mannschaften mussten an diesem Wochenende ersatzgeschwächt antreten. Da auch das Wetter nicht mitspielte (es hat in Strömen geregnet) mussten sich die Zuseher mit einem Spiel auf mässigem Niveau begnügen. In den ersten 30. Minuten kamen die Gäste aus Piringsdorf besser mit den schwierigen Bedingungen zu recht und hatten auch 2-3 guten Chancen auf den Führungstreffer. Doch unser Manu machte ein starkes Spiel und hielt seinen Kasten sauber. Gegen Ende der ersten Halbzeit fanden auch wir besser ins Spiel und tauchen immer wieder gefährlich vorm Tor der Piringer auf. Johannes Schütz konnte noch vor dem Halbzeitpfiff das 1:0 erzielen. Nach der Pause kam dann unsere stärkste Phase. Wir erspielten uns Chancen im Minutentakt. Diese wurden jedoch teils fahrlässig vergeben oder der Piringer Schlussmann konnte parieren. Schließlich konnten David Schlögl nach 60 Minuten per Freistoß auf 2:0 erhöhen. Danach war das Spiel gelaufen und wir konnten in der Schlussphase noch auf 3:0 erhöhen. Die 3 Punkte waren für uns lebensnotwendig, da auch ALLE unsere Konkurrenten im Abstiegskampf voll punkten konnten. Tschurndorf konnte sich gar schon aus dem Abstiegskampf verabschieden und ist bereits gerettet. Schade eigentlich, denn ein Entscheidungsmatch um den Klassenerhalt wäre sicher unterhaltsam gewesen. Jetzt haben wir es nicht mehr selbst in der Hand und müssen auf Schützenhilfe hoffen. Doch jede Schützenhilfe hilft nichts wenn wir nicht gewinnen. Also Jungs jetzt müssen die letzten Kräfte mobilisiert werden. In Tschurndorf zählen nur 3 Punkte, alles andere ist zu wenig. Die holen wir uns und dann sehen wir was am Ende rauskommt.

Die Reservemannschaft verlor mit 1:9.

Aufstellung siehe [hier]

28. Runde ASKÖ Hirm - SC Rattersdorf 3:2

Man kann durchaus sagen, dass wir in Hirm eine unserer besten Frühjahrsleistungen abgaben. Nach 5 Minuten waren wir auf das Spiel des Gegners eingestellt, in der Defensive passte die Zuordnung und nach Vorne waren wir willig und zielstrebig wie lange nicht. Nach 1-2 Chancen auf beiden Seiten (bei uns vergab Szabi eine 100%ige) war es einmal mehr Michael Reiter der sich eine scharfe Flanke von Pesi mit rechts perfekt stoppt und aus 6-7 Metern einnetzt. Der Jubel dauerte aber leider nicht lange, denn aus einer Unachtsamkeit bei einem Korner resultierte kurz vor der Halbzeit das 1:1. Schon mit dem ersten Angriff nach der Pause wurden wir wieder kalt erwischt. Bei einer weiten Flanke war auf einen Angreifer schlicht vergessen worden, der alleinstehend aus 16 Metern volley flach einschießt (von 20mal gelingt der vielleicht einmal, aber so ist es halt; wenn man kein Glück hat, kommt Pech auch noch dazu). Zu allem Überdruss sah unser Goalie nach ca. einer Stunde Spielzeit für Torraub Rot (leider zu Recht). Trotzdem steckten wir nicht auf, waren auch in dieser Phase mit einem Mann weniger ebenbürtig. Und schon wieder Michael Reiter belohnte die Mannschaft, indem er einen Freistoß gefühlvoll über die Mauer in die Maschen hängt. Das Einzige was man ein paar Spielern an diesem Tag vorwerfen konnte, war, dass zum Schluss die Kraft ausging, was wahrscheinlich Mitschuld war, dass wir 5 Minuten vor Schluss das bittere 2:3 hinnehmen mussten. Und weil´s ja immer geht noch eine draufzubekommen, wurde nach einem klaren, diskussionslosen Foul nicht auf Elfmeter für uns, sondern auf eine Schwalbe entschieden. Trotz der Niederlage möchte ich der Mannschaft ein Lob aussprechen. Immer aggressiv in die Zweikämpfe gegangen und der Wille zum Sieg war immer spürbar.

Die Reservemannschaft verlor mit 4:2.

Aufstellung siehe [hier]

27. Runde SC Rattersdorf - SC Lockenhaus 0:4

Die Vorzeichen des Spiel waren nicht gut. Zu einen mussten wir 4 Spieler wegen Sperren/Hochzeit/usw. vorgeben zum anderen war auch noch der Tabellenführer aus Lockenhaus zu Gast. Bereits vor dem Spiel war klar den Gästen aus Lockenhaus reicht ein Punkt um den Meistertitel endgültig zu fixieren. Doch mit einem Punkt gaben sich die Gäste nicht zufrieden. Bereits nach 5 Minuten konnte Lockenhaus Paradestürmer Csaba Szalai nach einem Eckball unbedrängt einköpfen. Danach fanden wir besser ins Spiel und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Match mit einigen Chancen auf beiden Seiten. Ein weiteres Tor wollte in der ersten Halbzeit jedoch keiner Mannschaft gelingen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren dann wir am Zug. Wir drückten auf den Ausgleich und fanden auch 2-3 guten Chancen vor. Doch genau in unserer Sturm- und Drang-Phase schlug abermals Csaba Szalai zu und erhöhte auf 0:2. Danach war die Partie gelaufen und Lockenhaus konnte noch zweimal nachlegen. So hieß es am Ende verdient 0:4. Dieses Spiel hat uns wiedermal aufgezeigt woran es schon ganzes Frühjahr mangelt, Angriffe werden meist stümperhaft zu Ende gespielt, ein richtiger Knipser (Csaba Szalai) ist nicht vorhanden und das Tore schießen wird dem Gegner zu leicht gemacht. Aber was soll's, jetzt heißt es in den letzten 3 Spielen kämpfen bis zum Umfallen und vorallem Punkte sammeln. Im Namen des gesamten SC Rattersdorf möchte ich dem SC Lockenhaus nochmals zur gewonnen Meisterschaft gratulieren und wünsche viel Glück in der 2. Liga.

Die Reservemannschaft gewann mit 5:3.

Aufstellung siehe [hier]

26. Runde ASKÖ Weppersdorf - SC Rattersdorf 5:1

In Weppersdorf hängen die Trauben seit jeher immer sehr hoch, nur selten gelang es uns Punkte nach Hause mitzunehmen. Auch an diesem Spieltag summte der Wind den Song "I got you babe" von Sonny & Cher und das Murmeltier ließ wieder einmal grüßen ... aber nun zum Spielablauf:
Nach wenigen Minuten schickte der Schiedsrichter Andrej Baskarad in die Kabine, damit er sich seine Radlerhose auszieht.(gut es gibt diese Regel, aber die "Shorts" unserer Dressen sind eher "Longs", denn beim Großteil unserer Spieler reichen die Hosen bis unter die Knie und daher ist diese Radlerhose bestenfalls beim Rutschen sichtbar) Da die Weppersdorfer ersatzgeschwächt antreten mussten, konnten wir das Spiel gut kontrollieren, aber einen zählbaren Erfolg konnten wir nicht verbuchen. Und dann kamen die verhängnisvollen, spielvorentscheidenden Szenen zwischen Minute 32 - 40. Schiedsrichter Gregorits zeigt Erik Kormos in Folge einer Entscheidung auf "Fouler Einwurf" schlussendlich Gelb/Rot - kurze Zeit später köpfelt Andreas Reiter ein Eigentor. Der Schock war noch gar nicht verdaut, da versucht Gabor Szalay den heranstürmenden Weppersdorfer Angreifer zu stoppen, kommt aber leider zu spät, verfehlt den Ball und trifft den Mann - dies bedeutete Rot + Elfmeter, welchen die Gastgeber verwerten konnten. Mit 2 Mann weniger und mit 2 Toren im Rückstand war de Partie somit eigentlich gelaufen. So blöd es auch klingen mag, waren wir auch noch danach ein ebenbürtiger Gegner, aber Weppersdorf konnte noch durch mehr oder weniger kuriose Tore auf 5:0 davonziehen. In der 86. Minute wurden wir zwar noch für den aufopfernden, heroischen Kampf (wie Don Quijote gegen die Windmühlen) mit dem Ehrentreffer durch Lödi Laszlo belohnt, aber was bleibt ist eine 5:1 Niederlage gegen einen an diesem Tag schlagbaren Gegner.
Ein kleiner Seitenhieb zum Eklat der Vorwoche sei mit noch erlaubt - hätte Weppersorf gegen Antau gespielt hätte es bestimmt schon in der 1. Halbzeit einen Abbruch gegeben - aber bei den milden Strafen(gegen die noch Protest eingelegt wurde!?) stellt sich schon die Frage, was wirklich passieren muss, damit härter durchgegriffen wird, denn die Antauer versuchten von Beginn weg den jungen Schiedsrichter Grünwald einzuschüchtern und seine Autorität zu untergraben und dann werden in diversen Printmedien noch die Antauer als die Unschuldigen hingestellt, sprich vom Täter zum Opfer gemacht, aber dies wird offensichtlich gerne in der österr. Medienlandschaft gemacht, aber das ist eine andere Geschichte. Danke nochmals für das vorbildliche Verhalten des Rattersdorfer Ordnerdienstes, wer weiß, wie die Sache sonst ausgegangen wäre ......

Die Reservemannschaft feierte den 2. Kantersieg in Folge und konnte mit 8:1 gewinnen

Aufstellung siehe [hier]

24. Runde SC Rattersdorf - SV Antau

Nach der 13:1 Niederlage im Herbst hatten wir heute einiges gut zu machen und die Mannschaft zeigte auch ein anderes Gesicht als letzten Herbst. Man hatte auch teilweise das Gefühl, dass Antau die 3 Punkte gegen uns schon fix eingeplant hatte. In Halbzeit 1 gab es nur wenige wirkliche Höhepunkte. Am Anfang hatten wir mehr vom Spiel doch Antau setzte immer wieder gefährliche Konter über deren starke Offensivabteilung. Mit Fortdauer des Spiels wurde Antau stärker, doch wirkliche Großchancen waren auf beiden Seiten eher Mangelware. Nach rund 30 Minuten wurde dann ein Antauer Verteidiger mit Gelb-Rot vom Platz geschickt, was die Emotionen einiger hoch kochen ließ. Kurz vor der Halbzeit konnten die Gäste aus Antau einen Schuss von Kormos Erik auf der Linie klären. Nach der Halbzeit änderte sich das Spiel beider Mannschaften. Beide Teams spielten offensiver und so gab es Chancen auf beiden Seiten. Wobei Antau hier die eindeutig besseren Chancen vorfand, diese jedoch teils stümperhaft vergab bzw. wurde auf Abseits entschieden. Nach einem Foul an einem unserer Spieler fühlten sich die Antauer dann endgültig benachteiligt und der Ordnerdienst musste zum Schutz des Schiedsrichters einschreiten. Aufgrund von Insultierung des Schiedsrichters kam es dann zum Spielabbruch.

Die Reservmannschaft hatte heute endlich mal mehr als gerade 11 Spieler zur Verfügung und gewann deutlich mit 8:2.

Aufstellung siehe [hier]

24. Runde Wiesen - SC Rattersdorf 2:0

Nach 4 Spielen in Serie ohne Niederlage steht jetzt die Flagge wieder auf halbmast. Leider mussten wir im Spiel genen einen sicher nicht übermächtigen Gegner die Topscorer unserer Mannschaft, Szabi Lödör und Reiter Michi, vorgeben. Zwischen den beiden sehr verunsichert wirkenden Mannschaften entwickelte sich ein Spiel auf eher mäßigem Niveau - es ging nur von einem Strafraum bis zum anderen und wirkliche Torchancen gab es so gut wie keine. Einzig Mathias Pessenlehner konnte nach ca. 35 Minuten nach einem Konter den gegnerischen Schlussmann überlupfen, verzog den Schuss allerdings ein wenig und so ging der Ball knapp am Tor vorbei. Das war es eigentlich an  Höhepunkten im ersten Abschnitt. Da wir die 0 gut halten konnten und noch dazu zuerst gegen den Wind spielten, standen die Vorzeichen eigentlich gut, dass wir in den 2. 45 Minuten mit Rückenwind zumindest einen Punkt entführen könnten. Aber wie das Leben so spielt, drehte just in der Pause die Windrichtung ... echt super für uns. Im 2. Abschnitt waren dann die Gastgeber stärker, zumindest merkte man, dass sie den Sieg mehr wollten als wir. In der 65. Minute war es dann soweit - nach einem Eckball waren wir zu unaufmerksam und mussten das 1:0 per Kopf hinnehmen. Es gab danach kein wirkliches Aufbäumen von uns - und so fingen wir uns zu guter Letzt praktisch mit dem Schlusspfiff noch das 2:0 ein. Das wird noch ein sehr steiniger Weg, unser nunmehriges Primärziel, den Klassenerhalt, zu schaffen.  

Die Reservmannschaft musste sich mit dem "letzten Aufgebot" mit 3:1 geschlagen geben.

Aufstellung siehe [hier]

23. Runde SC Rattersdorf - ASKÖ Oberpetersdorf 0:0

Aufgrund von Sperren mussten wir unsere Abwehrformation umbauen. Zu Beginn des Spiels gab es daher einige Abstimmungsprobleme was den Gästen aus Oberpetersdorf einige Chancen ermöglichte. Nach ca. 20 Minuten bekamen wir das Spiel besser in Griff und waren von in dieser Phase die optisch überlegenere Mannschaft. Vor allem über die rechte Seite (Tschanits Christoph und David Schlögl) wurden einige teils hochkarätige Chancen herausgespielt. In dieser Phase wäre die Führung verdient gewesen, aber leider hatte da der starke Oberpetersdorfer Torhüter etwas dagegen. So ging es mit 0:0 in die Pause. Nach der Pause wendete sich das Blatt und Oberpetersdorf übernahm mit Fortdauer des Spiels immer mehr das Kommando. Wir konnten lediglich mit einigen seltenen Kontern dagegen halten. Am Ende lag es am diesesmal sehr stark spielenden Gabor Szalay die 0 festzuhalten und uns zumindest den einen Punkt zu sichern. Über das gesamte Spiel gesehen geht das Unentschieden in Ordnung. Wir sind jetzt zwar seit 4 Runden ungeschlagen, aber leider konnten wir im Frühjahr erst einmal voll punkten. Was solls wie sagt man so schön, stetig ernährt sich das Eichhörnchen, und jeder Punkt ist ein Punkt gegen den Abstieg. Also Männer dran bleiben, dann klappts auch mit den 3 Punkten wieder.

Die Reserve gewann mit 7:1.

Aufstellung siehe [hier]
Autor: Jochen Müller

22. Runde SC Unterrabnitz - SC Rattersdorf 3:3

Das Spiel begann denkbar ungünstig, denn wir starteten praktisch mit 0:1. Nach 2 Minuten bekamen wir ein typisches „Rattersdorfer Tor“. Die ganze Mannschaft in der Vorwärtsbewegung, ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld, ein schneller Pass und schon war es passiert. Danach entwickelte sich ein eher unspektakuläres Spiel mit leichten Vorteilen für Unterrabnitz. Daraus resultierte auch das 0:2. Wieder war es die Nummer 9, die wir die ganzen 90 Minuten nicht in den Griff bekamen,  welcher im Strafraum bei einer Flanke alleingelassen wurde und ungehindert einnetzte. Jetzt dachten bereits alle „das war´s“, doch nur 4 Minuten später knallte unser Haudegen Mich Reiter einen Freistoß von der Strafraumgrenze unter die Latte. Wir waren wieder im Spiel! Ein Ruck ging dennoch nicht durch die Mannschaft, bis zur Pause plätscherte das Spiel dahin. Die Kabinenpredigt half auch nichts und in Minute 51. stellte Unterrabnitz auf 3:1. Das Tor darf wohl als das größte Eiertor der Saison bezeichnet werden, denn ein Freistoß von halb rechts, nicht stärker als eine abgerissene Flanke, kam zentral auf unseren Goalie, der den Ball unglaublicher Weise durch die Finger ins Tor rutschen ließ. Unser Rückkehrer Szabi nahm sich 10 Minuten später ein Herz und schoss aus 16 Meter flach unhaltbar ins rechte Eck ein. Wir schöpften wieder Hoffnung und versuchten mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln den Ausgleich zu erzielen. Versuchten, denn wirklich gefährlich waren wir nicht, Unterrabnitz dem nächsten Tor viel näher als wir (bei einer Szene vergaben sie in 10 Sekunden drei 100protzentige - wobei in dieser Szene unser Schlussmann hervorragend agierte). Trotzdem war es wieder unser Mich der es noch mal gerichtet hat. Leicht abgefälscht segelte der Ball über den Tormann ins rechte Eck.Insgesamt kann man sagen, dass unser Spiel im Vergleich zum Saisonbeginn zwar etwas besser wird. Trotzdem werden nach wie vor zu viele Bälle verschenkt, die Leistung einiger lässt nach wie vor zu wünschen übrig und unsere Spielweise selbst kommt noch immer über das Prädikat „Teilweise halbwegs brauchbares Stückwerk“ nicht hinaus.

Nichts desto trotz sind wir nun drei Spiele ungeschlagen und haben 5 Punkte mehr am Konto. Weiter so

Die Reserve gewann trotz ca. 15 vergebener 100protzentiger Chancen mit 3:1 (nächstes Schusstraining: Freitag 19:00!!!)

Aufstellung siehe [hier]
Autor: Paul Frühwirth

21. Runde SC Rattersdorf - UFC Neckenmarkt 2:0

Na bitte es geht doch. Erstmal ein großes Lob an die gesamte Mannschaft. So muss es sein, Einsatz und Kampfgeist war von Anfang zu sehen. Die Gäste aus Neckenmarkt versuchten ihr Glück meistens mit weiten Bällen auf deren beiden Stürmer. Diese versuchten wenn möglich direkt zum Abschluss zu kommen oder ließen sich foulen / fallen. So wurde Neckenmarkt während des gesamten Spiels durch Standards immer wieder gefährlich. Bei einen der ersten Freistöße hatten wir etwas Glück da der Ball von der Kreuzlatte abprallte. Jedoch waren wir über weite Strecken des Spiels das dominierende Team. In Minute 36. verwertete "Heimkehrer" Szabi eine Massflanke von Reiter Mich volley zum 1:0. Nach der Halbzeit drückten wir auf die Vorentscheidung und Neckenmarkt tauchte nur mehr selten gefährlich vor unserem Tor auf. Doch das letztendlich entscheidende 2:0 wollte erst in Minute 87. gelingen. Andrej Baskarad nahm sich aus gut 20 Metern ein Herz und knallte den Ball genau ins Kreuzeck. Damit war die Partie entschieden und wir hatten sogar noch Chancen auf das 3:0. Alles in Allem war es ein gerechter Sieg für unser Team. Heute hat die Mannschaftsleistung endlich gepasst. Da aber auch fast alle anderen Mannschaften des hinteren Drittels gewonnen haben, war das heute zwar ein erster Schritt in Richtung Klassenerhalt aber auch nicht mehr. Also weiter Kämpfen und Siegen meine Herren, denn wie man an den Ergebnissen der anderen Partien sieht kann in dieser Klasse jeder jeden schlagen.

Die Reservemannschaft konnte heute auch einen nie gefährdeten 7:0 Sieg einfahren.
Aufstellung siehe [hier]

20. Runde SC Rattersdorf - SV Steinberg 3:3

Da ist der erste Punkt : ) In der ersten Hälfte entwickelte sich ein offenes Spiel mit einigen guten Chancen auf beiden Seiten. Wir konnten früh durch einen satten Schuss von David Schlögl in Führung gehen. Kurz darauf bekamen wir nach einer Standardsituation einen glücklichen Elfmeter zugesprochen, diesen verwertete Reiter Mich ganz trocken zum 2:0. Steinberg ließ sich aber von dem Rückstand nicht unterkriegen und übernahm zunehmend das Kommando. In der ersten Halbzeit konnten wir dem Druck noch standhalten doch kurz nach dem Seitenwechsel war es dann soweit und es fiel der fällige Anschlusstreffer. Leider folgten dem 2:1 noch das 2:2 und schließlich das 2:3. Doch diesesmal wollten wir uns nicht so einfach geschlagen geben und versuchten in den letzten Minuten noch unser Glück. In den Schlussminuten konnte Schütz Johannes per Kopf noch das 3:3 erzielen. Letztendlich muss man sagen, dass es ein Unentschieden gerecht ist, da beide Seiten gute Chancen vorfanden. Natürlich könnte man jetzt wieder lamentieren, wie man eine 2:0 Führung aus der Hand geben kann, aber ich bin der Meinung man sollte auch mal das Positive hervorheben. Wir sind nach einem Rückstand noch einmal zurückgekommen und haben uns nicht aufgeben. Ich hoffe das Unentschieden gibt der Mannschaft wieder etwas Selbstvertrauen. Also Jungs, nächste Woche gegen Neckenmarkt muss ein 3er her, dann sieht die Welt gleich wieder etwas besser aus. Aber wie schon des Öfteren erwähnt, wir sind da gemeinsam rein gerutscht und nur gemeinsam kommen wir da wieder raus.

Die Reservemannschaft gab in den sichergeglaubten Sieg in den Schlussminuten noch aus der Hand und verlor mit 3:4
Aufstellung siehe [hier]

19. Runde ASKÖ Neutal - SC Rattersdorf 2:1

Es war von Beginn weg kein hochklassiges Spiel. Beiden Mannschaften war die Unsicherheit aufgrund der bisherigen Ergebnisse anzusehen. Die Vorstellung unseres Teams war im Vergleich zur Vorwoche um einiges besser, jedoch noch immer nicht gut. In der ersten Hälfte war die Partie ausgeglichen und beide Teams fanden jeweils 2-3 gute Chancen vor. In der 35. Minute nutzte Neutal eine Unachtsamkeit in unserer Defensive zu 1:0. Kurz vor dem Pausenpfiff wurde unser Pesi im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Reiter Mich in gewohnter Art und Weise. So ging es mit 1:1 in die Pause. Nach der Pause übernahmen wir das Spiel und drängten auf den Führungstreffer. Dieser wollte einfach nicht gelingen und zu allem Überfluss konnte Neutal einen Konter zum 2:1 nutzen. In weiterer Folge mussten wir volles Risiko nehmen um zumindest noch den Ausgleich zu erzwingen. Wir fanden auch einige gute Chancen vor, mehr als ein Stangenschuss wollte uns aber nicht mehr gelingen. Leider ist das Glück im Moment auch nicht unbedingt auf unserer Seite. Ein Punkt wäre auf jeden Fall verdient gewesen. Es muss aber jedem bewusst sein, dass es ohne kämpfen, kratzen, beißen, zwicken einfach nicht geht.

Die Reservemannschaft verlor mit 6:1.
Aufstellung siehe [hier]

18. Runde SC Rattersdorf - ASK Kaisersdorf 1:4

Was soll man dazu sagen. Nach den Ergebnissen der ersten beiden Spielen waren die Erwartungen von Anfang an nicht allzu hoch. Leider fehlt es uns im Moment so ziemlich an allem was Fußball ausmacht - Einsatzbereitschaft, Leidenschaft, Spielverständnis, Taktik, ZUSAMMENHALT und natürlich gehört auch ein bisschen Glück dazu. Wir agieren einfach nicht als Mannschaft!!! Wenn ich mit Arbeitskollegen kicken gehe schaut es ähnlich aus (S..haufen), nur dass die Leute hier alle Heiligen Zeiten zusammenkommen und "Fußballspielen". So ziemlich jeder im SCR fragt sich momentan: WAS SOLL DIESER SCH… EIGENTLICH? Wenn ihr nicht wollt bleibt zu Hause, aber so eine Arbeitsverweigerung (vom Großteil der Mannschaft) die wir in den letzten drei Spielen gesehen haben ist schlicht und einfach eines SC Rattersdorf unwürdig. Vor allem von einigen auswärtigen Spieler darf / muss man sich einfach eine andere Einstellung / Leistung erwarten. Aber alles auf die auswärtigen Spieler zu schieben wäre zu einfach, gerade jetzt sind die Rattersdorfer gefragt sich mit Leistung und Einsatz aufzudrängen und das Boot wieder auf Kurs zu bringen. Nun zum Spiel: In der ersten Halbzeit gerieten wir nach rund 30 Minuten mit 0:1 in Rückstand und wie schon gegen Großwarasdorf ließ das 0:2 nicht lange auf sich warten. Nur kurz nach dem 0:1 erhöhten die Gäste aus Kaisersdorf nach einem schweren Abwehrfehler auf 0:2. In der ersten Halbzeit fanden wir eine gute Chance durch Reiter Mich vor. Ein platziert angetragener Kopfball wurde vom Kaisersdorfer Schlussmann abgewehrt. In der 2. Halbzeit waren weiter die Gäste aus Kaisersdorf tonangebend. Wie aus dem nichts gelang uns jedoch der Anschlusstreffer zum 1:2. Doch nur kurz darauf fingen wir nach einer Standardsituation neuerlich ein Tor. Nach dem 1:3 konnten wir nichts mehr entgegensetzten und Kaisersdorf konnte in der Schlussminute noch auf 1:4 erhöhen. Es ist schon erschreckend zu sehen wie wir in den ersten 3 Runden dieser Saison, gegen Gegner die eigentlich auf Augenhöhe sein sollten, immer chancenlos untergehen. Jetzt heißt es diese Runden vergessen, Kopf hoch, füreinander und vorallem miteinander KÄMPFEN was geht und nächste Woche in Neutal zeigen, dass wir nicht so schlecht sind wie wir uns bisher präsentiert haben.

Die Reservemannschaft war aufgrund zahlreicher Ausfälle ebenfalls chancenlos. Das Spiel endete 0:6.
Aufstellung siehe [hier]

Müller Jochen

17. Runde UFC Sieggraben -  SC Rattersdorf 4:0

Die Lust am Schreiben eines Spielberichtes sinkt und steigt mit der Leistung am Spielfeld - momentan ist die Lust unter Null sprich in der Dauerfrostzone. Daher nur kurz ein Bericht im Telegrammstil: Nach ca. 15 Minuten nahm das Verhängnis seinen Lauf - ein langer hoher Ball in den 5 Meterraum wurde von uns nicht wahrgenommen und der Sieggrabner Angreifer nickte nahezu ungehindert zum 1:0 ein. In weiterer Folge gab es nicht wirklich ein Aufbäumen unserer Mannschaft, dennoch fanden wir durch Reiter Michael eine große Chance zum Ausgleich vor - leider vergab er diese mit dem rechten "Gehfuß". Nach Seitenwechsel funktionierte unser Spielaufbau genauso wenig, nur machten die Heimischen nach ca. 10 Minuten den Sack zu und erhöhten auf 2:0. Ab diesem Zeitpunkt war klar, dass wir dem Spiel mehr keine Wenden geben können und so liefen wir in ein 4:0 Debakel.
Man bedenke, jetzt haben wir gegen die beiden Tabellenschlusslichter 7 in Worten S I E B E N Gegentreffer kassiert, was passiert dann, wenn wir gegen stärkere Teams spielen? Quo vadis Rattersdorf? Für einen schönen Spielaufbau mangelt es oft an der Qualität so mancher Akteure und für ein Ho-Ruck Spiel mit weiten Abschlägen in die Spitze fehlt es an einem Stürmer, der den Ball halten kann (wenigstens ein paar Sekunden). Im Herbst hatten wir bei der anfänglichen Siegesserie sicher mehr Potential (Philipp, Jure, Szabi) aber jetzt? Ich hoffe die Neuen werden mich noch Lügen strafen und zeigen, dass mehr in Ihnen steckt, als sie bis jetzt gezeigt haben (das war nämlich nix - rein gar nix). Im nächsten Spiel wär einmal wichtig Hinten dicht zu machen und vielleicht "nudeln" wir Vorne einen rein. 

Die Reserve spielte 2:2 wobei sicher mehr drinnen gewesen wäre, aber man scheiterte am eigenen Unvermögen bzw. auch an zum Teil fragwürdigen Entscheidungen des Parteiischen - ah Verzeihung - des Unparteiischen.
Aufstellung siehe [hier]

15. Runde SC Rattersdorf - Tschurndorf 4:1

Gleich vorweg, es war ein versöhnlicher Saisonabschluss - wobei das Spiel gar nicht gut für uns begonnen hat. In der 9. Minute funktionierte das Spiel auf Abseits nicht und Tschurndorf konnte mit 0:1 in Führung gehen. Aber bereits in der 16. Minute konnte Reiter Michael durch einen Freistoß ausgleichen und nur 5 Minute später erzielte Jure Grubesic das 2:1. In weiterer Folge waren wir spielbestimmend aber ein weiterer Treffer wollte vor Pausenpfiff nicht mehr gelingen. Die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel gehörten wieder uns und Johannes Schütz konnte in der 51. Minute den Ball zum 3:1 im Netz versenken. Danach kippte jedoch unser Spiel und Tschurndorf kam immer mehr auf. In dieser Phase hatten wir dann auch das Glück, dass uns während der Niederlagenserie fehlte und wir kamen ohne Gegentor durch so manch brenzlige Situation durch. Gegen Ende des Spiels als sich dann auch die Gäste mit der Niederlage abgefunden haben nahm sich Mathias Pessenlehner ein Herz und knallte den Ball aus der 2. Reihe ins lange Eck. Vielleicht war dieser 2. Sieg in Folge der Auftakt für eine neuerliche Siegesserie, aber das werden wir ja dann im Frühjahr sehen. 
Der Jammer mit der Reservemannschannschaft geht leider weiter - vor allem in der 1. Hälfte waren wir mit dem Gegner total überfordert. Endstand 1:10 - nachde es zur Pause bereits 0:9 stand.
Aufstellung siehe [hier]

14. Runde SC Piringsdorf - SC Rattersdorf 1:2

Endlich - nach 8 Niederlagen in Folge konnten wir wieder einen Sieg erkämpfen. Die Vorzeichen waren denkbar ungünstig, erst kurz vor Spielbeginn informierten uns unsere ungarischen Legionäre, dass sie nicht kommen können (- die machen es sich sehr einfach ...) aber die Moral konnte der Mannschaft konnte ja nach der Niederlagenserie nicht mehr weiter nach unten gehen. Die Piringer wirkten auch schon ein wenig so, als ob sie den Schluss der Herbstmeisterschaft herbeisehnen würden (da schaute es aus als ob auch die Luft draußen ist) und so entwickelte sich wahrlich kein schönes Spiel. Beide Mannschaft kämpften zwar, aber schöne Spielzüge waren eher Mangelware. In der 31. Minute nahm sich Tibor Kovacs ein Herz und sprintete in den leeren Raum vor das Tor (nachdem sich alle übrigen auf das Spielgeschehen auf der linken Seite konzentrierten) - bekam den Ball und schoss überlegt zum 0:1 ein. Leider dauerte die Freude über die Führung nur kurze Zeit - nach einem missglückten Ausschuss kam es zu einem Zweikampf in unserem Strafraum und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, welchen die Piringer zum 1:1 verwerteten.  Auch nach Seitenwechsel änderte sich nicht viel an der Spielkultur (der holprige Platz hatte sicher auch seinen Anteil daran) aber irgendwie merkte man, dass wir heute den Sieg mehr wollten als die Gastgeber. Und siehe da, in der 65. Minute wurde der größere Wille belohnt - Cuculic Marko verwertete einen Stanglpass von Reiter Michael zum 1:2. Danach gab es noch ein paar bange Minuten - wird der knappe Vorsprung halten oder nicht - wir wollten doch auch wieder einmal die süße Freude eines Sieges fühlen. Und wirklich, mit zwei schönen Paraden machte unser Tormann Gabor Szalay den kleinen Fehler beim Gegentor zum 1:1 wieder wett und da wir auch unsere Chancen nicht nutzen konnten blieb es beim 1:2. So - und jetzt noch ein Sieg nächste Woche gegen Tschurndorf (jetzt wissen wir ja wieder wie es geht) und der Herbst ist so halbwegs gerettet.    

Die Reservemannschannschaft mußte auch einige Spieler ausgraben (Danke fürs kommen), aber die Niederlage konnte leider auch nicht verhindert werden. Endstand 1:3
Aufstellung siehe [hier]

13. Runde SC Rattersdorf - ASKÖ Hirm 2:3

Wir machen es den Gegnern zur Zeit einfach zu leicht. Mit dem ersten Angriff konnte Hirm bereits in Minute 3  mit 0:1 in Führung gehen. Es dauerte jedoch nicht lange bis Reiter Michael mit sehenswerten Treffer den Rückstand wieder wettmachte. In weiterer Folge agierten beide Mannschaften sehr verunsichert und es entwickelte sich ein Spiel auf mässigem Niveau mit einem leichten Chancenplus auf unserer Seite. Kurz vor der Halbzeit war es abermals Reiter Michael der den Führungstreffer zum 2:1 besorgte. Nur 1 Minute später wurde, unser stark spielender Kapitän, Hutter Philipp im 16er unsanft von den Beinen geholt. Doch zur Verwunderung aller (Rattersdorfer) entschied der Schiedsrichter auf Schwalbe inklusive gelber Karte. So ging es mit 2:1 in die Pause. Nach der Pause übernahmen wir endgültig die Initiative und suchten die Entscheidung. Wir fanden einige teils hochkarätige Chancen vor, scheiterten zumeist jedoch kläglich. Und wie es im Fußball so ist, Tore die man nicht schießt bekommt man. Nach einer diskussionswürdigen Freistoßentscheidung konnte Hirm den Ausgleich erzielen. Danach verloren wir komplett die Ordnung und Hirm kam zu weiteren Chancen. Eine davon wurde auch zum 2:3 Endstand verwertet. Natürlich könnten wir jetzt herum lamentieren und den Schiedsrichter oder fehlendes Glück für die Niederlage verantwortlich machen, aber das wäre zu einfach. Hirm war mit Sicherheit einer der schlechtesten Gegner die wir in dieser Herbstsaison hatten. Nur kann man auch gegen einen solchen Gegner ohne die notwendige Ordnung, Kampfgeist und Willen auch nicht gewinnen. Speziell der Einsatz von Leuten die zu Saisonbeginn noch hoch gejubelt wurden lässt zu Wünschen übrig. Natürlich merkt man die Verunsicherung aufgrund der aktuellen Niederlagenserie, aber da müssen wir gemeinsam durch, denn nur so kommen wir da wieder raus.

Die Reservemannschannschaft unterlag knapp mit 5:6.
Aufstellung siehe [hier]

12. Runde SC Lockenhaus - SC Rattersdorf 7:1

Das beim Tabellenführer aus Lockenhaus die Trauben sehr hoch hängen würden, wussten wir schon vor Spielbeginn, aber dass es wieder eine "Klatsche" geworden ist, ist echt besch.... ämend.
Unnötige Spielereien in unseren Hinterreihen erleichterten den bissigen und wendigen Lockenhausern das Toreschießen. Und - ach Gott  die Fehlpässe, bei manchen Spielern lag die Quote der angekommenen Pässe beinahe im einstelligen Prozentbereich. Trotz allem war der Pausenstand nur 2:0 und wir hatten durchaus auch gute Tormöglichkeiten, zumindest der Anschlusstreffer zum 2:1 wäre gerechtfertigt gewesen. Aber nach Seitenwechsel nahm das Verhängnis seinen Lauf - man muss kämpfen, beißen, zwicken und was weiß ich noch um aus der Krise zu kommen- aber wir machten so ziemlich das Gegenteil und so kam es, dass Lockenhaus auf 7:0 davonzog. Einzig 2 Spielern möchte ich für die gebotene Leistung ein Lob aussprechen, das wären Hutter Philipp und "Krocha" Christoph Tschanits, dem auch der Ehrentreffer in der 80. Minute zum 7:1 gelang. Die restlichen Spieler, auch und vor allem die Legionäre, müssen noch einen bzw. mehrere Zähne zulegen damit der Weg aus der Misere gefunden werden kann. Ausgenommen von der Kritik ist natürlich auch "Buffi" Ernst Sagmeister, der kurzfristig einspringen musste und, hört sich bei 7 Gegentreffern vielleicht blöd an, ein Vorbild an Einsatz und Willen war. (Beweis dafür auch ein gehaltener Elfer in der 85. Minute)
Die Reservemannschaft verlor leider auch wieder mit 3:2. Diesmal war die spielerische Leistung in Ordnung, wir scheiterten diesmal an der katastrophalen Chancenauswertung.
Aufstellung siehe [hier]

11. Runde SC Rattersdorf - ASK Weppersdorf 1:2

Der Stachel der Niederlage der Vorwoche saß noch tief und man merkte der Mannschaft noch deutlich die Verunsicherung an. Da sich jedoch auch Weppersdorf nicht so überwältigend zeigte, entwickelte sich nur ein eher laues Spielchen. In der 26. Minute kam es zu einem "Gestocher" in unserem Strafraum und wir schafften es nicht den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern und so konnten die Gäste das 0:1 erzielen. Bereits 10 Minuten später konnte,  nach einer Flanke von rechts, ein sträflich-kläglich alleingelassener Weppersdorfer aus kurzer Distanz auf 0:2 erhöhen. Freh Michael konnte kurz vor Pausenpfiff den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen. Der Assist kam von Jure Grubesic, aber eben dieser Jure Grubesic wurde nur wenige Sekunden später mit Gelb/Rot vom Platz geschickt (Licht und Schatten sind so oft nebeneinander...) In der 2. Halbzeit versuchten wir trotz numerischer Unterlegenheit doch noch das Spiel zu drehen, aber es blieb leider nur beim Versuch. Die Laufwege passten einfach nicht und das "Werkl" funktioniert nicht so wie in den ersten 5 Runden. Auf jeden Fall war es aber  eine Verbesserung zur Vorwoche und hoffentlich wird es in den nächsten Runden weiter besser und wir können endlich wieder einmal punkten bzw. gewinnen. 
Die Reservemannschaft mußte ebenfalls eine weitere Niederlage einstecken. Zwar konnte aus einem 0:2 noch ein 2:2 gemacht werden, aber schlussendlich ging die Partie mit 3:5 verloren.
Aufstellung siehe [hier]

10. Runde SV Antau - SC Rattersdorf 13:1

13:1 das muss man mal verkraften. Der 09. Oktober 2011 wird definitiv als einer der schwärzesten Tage in die Geschichte des SC Rattersdorf eingehen. Mir fehlen die Worte um dieses Spiel zu beschreiben. Ob nun die Gastgeber aus Antau übertrieben stark waren oder nicht, kann man eigentlich gar wirklich nicht beurteilen, denn heute hätte uns jede Schülermannschaft erledigt. Dies soll die Leistung der Antauer natürlich nicht schmälern. Ich weiß nicht was los ist, aber irgendwas läuft momentan gewaltig schief. Es ist mir unerklärlich wie eine Mannschaft die in dieser Saison schon durchaus begeisterungsvollen guten Fußball gespielt hat sich so hinrichten lassen kann. Immer einen Schritt zu spät, immer falsch gestanden, meist trotz zahlenmässiger Überlegenheit war immer ein Gegner frei. Wie geht das? Von Kampfgeist, Willen bzw. Gegenwehr war heute nichts zu sehen. Nach 20 Minuten lagen wir bereits mit 4:0 zurück. Und was am Ende des Spiels abging ist einfach unfassbar, die Tore fielen quasi im Minutentakt. Viel mehr möchte ich zu dieser unbeschreiblichen Peinlichkeit nicht sagen.

Die Reservemannschaft unterlag ebenfalls mit 8:1
Aufstellung siehe [hier]

Runde 9. SC Rattersdorf - Wiesen 2:5

Leider konnten wir wieder nicht auf dies Siegestraße zurückkehren - so leicht und selbstverständlich wir die ersten 5 Spiele gewonnen haben, so haben wir zumindest in den letzten beiden Spielen grobfahrlässig versagt. Kurz zum Spielverlauf: In einem ziemlich ausgeglichenen Spiel ohne wirklich nennenswerten hochkarätigen Chancen brachte uns ein Eigentor in der 27. Minute auf die Verliererstraße. Nur 5 Minuten später konnten wir den ball nicht aus unserem Strafraum befördern - und es stand 0:2. Als uns in der 43. Minute der Anschlusstreffer durch Marko Cuculic gelang, hofften alle auf ein Feuerwerk in Hälfte zwo, aber weit gefehlt, Wiesen zo bis zur 80. Minute auf 1:5 davon und der Treffer von David Schlögl in der 90. Minute war wirklich nur mehr reine Ergebniskosmetik.  

Die Reservemannschaft kann dochnoch gewinnen - es war zwar kein glorreicher Sieg aber immerhin 3 Punkte - Ergbnis 2:1
Aufstellung siehe [hier]                                                                                                                  

Runde 8. ASK Oberpetersdorf - SC Rattersdorf 4:0

Verletzungs- und urlaubsbedingt mussten wir gegen die starken Oberpetersdorfer mit einer, nennen wir es einmal, B-Elf antreten. Von Beginn weg gaben die Gastgeber das Tempo vor - unser Schlussmann Gabor Szalay konnte sich mit ein paar Paraden auszeichnen. Ganz untätig waren wir aber auch nicht - unser Stürmer Jure Grubesic konnte merhmals einige Verteidiger mit beherzten Sololäufen an sich binden, aber der Torerfolg blieb auch bei uns aus. Aus einem individuellen Abwehrfehler resultierte in der 25. Minute ein Elfmeter, welchen Oberpetersdorf zum 1:0 ausnutzte. Vor lauter Zorn wollten wir dem Spiel sofort eine Wende geben, doch der Angriff blieb stecken und aus einem Konter bekamen wir aus abseitsverdächtigter Position in der 30. Minute das 2:0. Zu allem Überdruß konnten die Heimischen kurz vor Pausenpfiff nach einem Abspielfehler vor unserem Strafraum sogar auf 3:0 erhöhen. Damit war das Spiel eigentlich schon gelaufen. In der 2. Halbzeit waren wir mehr oder weniger auf Schadensbegrenzung aus - das Spiel verlor ein Wenig an Tempo, aber Oberpetersdorf gelang kurz vor Ende noch das 4:0. Oberpetersdorf war an diesem Freitag Abend sicher die bessere Mannschaft, aber die Tore resultierten aus dummen Fehlern - und wer weiß, wie das Match geendet hätte, wenn es länger 0:0 gestanden hätte. "Sei's drum" nächste Woche stehen hoffentlich wieder mehr Spieler zur Verfügung und dann werden wir Wiesen in die Knie zwingen.  

 Aufstellung siehe [hier]                                                                                                                       

Runde 7. SC Rattersdorf - SC Unterrabnitz 4:5

Schon vor dem Spiel gab es gleich eine ganz bittere Nachricht. Szabolcs Lödör hat sich verletzt und fällt länger aus. Auf diesem Wege, gute Besserung Szabi. Da auch unser Kapitän Philipp Hutter weiterhin verletzt fehlt, mussten gleich 2 absolute Leistungsträger vorgegeben werden. Wir starteten denkbar schlecht in die Partie. In der 1. Minute waren wir anscheinend noch nicht voll bei der Sache und dies nützte Unterrabnitz eiskalt zur 0:1 Führung. Aufgeweckt durch den frühen Gegentreffer übernahmen wir das Kommando und erspielten uns einige Möglichkeiten zum Ausgleich. Leider konnte keine verwertet werden, im Gegenteil die Gäste aus Unterrabnitz nutzten deren zweite wirkliche Chance zur 0:2 Führung. Auch dieser Gegentreffer warf uns nicht zurück. Wir drückten jetzt noch stärker auf den Anschlusstreffer welcher schließlich auch gelang. Jure Grubesic kam im 16er an den Ball und ließ sich nicht zweimal bitten. Unmittelbar vor der Pause hatte Tschanits Christoph dann noch die Chance zum 2:2, der Ball landete jedoch an der Stange. In der zweiten Halbzeit setzen beide Mannschaften auf volle Offensive, was zu 6 weiteren Treffern führte. Den Anfang macht der Jure Grubesic, der bei all unseren Treffern seine Beine im Spiel hatte, in dem er in seiner typischen Art und Weise einige Gegenspieler stehen ließ und den Ausgleichstreffer erzielte. In der Schlussviertelstunde überschlugen sich dann die Ereignisse. In Minute 74. ging Unterrabnitz neuerlich in Führung. Nur zwei Minuten später wurde Jure Grubesic im 16er unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwertete Reiter Michael. Als dann kurz darauf David Schlögl mit einem sehenswerten Schuss ins Kreuzeck auf 4:3 erhöhte war die Partie endgültig gedreht. Doch anstatt weiter nach vor zu spielen ließen wir uns von Unterrabnitz hinten festnageln. Und so kam was kommen musste. In der 86. Minute fiel der fällige Ausgleich. Zu allem Überfluss erzielte Unterrabnitz in der 90. Minute noch den Siegtreffer zum 4:5. Die Niederlage heute war völlig unnötig und unverdient. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, da auch Unterrabnitz nie zurücksteckt und speziell in der zweiten Halbzeit ebenfalls einige gute Chancen vorfand. Aber was solls! Für die nächsten Spiele gilt: vorne weiter so treffen, hinten wieder dicht machen und wir finden bestimmt zurück auf die Erfolgsspur.

Die Reservemannschaft verlor 0:5.
Aufstellung siehe [hier]

Runde 6. UFC Neckenmarkt - SC Rattersdorf 2:1

Irgendwann musste es ja soweit sein, die Siegesserie ist gerissen. Wir gingen stark ersatzgeschwächt in diese Partie. Nicht weniger als 6 Stammspieler mussten vorgegeben werden. Dies zwang unseren Steff zu einigen Umstellungen bei der Mannschaftsaufstellung. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein offenes Spiel auf mäßigem Niveau. Beide Mannschaften fanden Chancen vor, jedoch konnte keine verwertet werden. Kurz vor dem Pausenpfiff wurde ein Neckenmarkter Angreifer "im" Strafraum von den Beinen geholt, worauf der Schiedsrichter nach kurzer Überlegung auf Elfmeter entschied. Doch so leicht ließ sich unser, sehr stark spielender, Goalie Gabor heute nicht bezwingen. Leider kam der Angreifer erneut zum Schuss und dieses mal war auch Gabor chancenlos. Und so ging es mit 1:0 in die Pause. In der zweiten Halbzeit übernahmen wir dann das Kommando und drückten aufs Tor der Gastgeber. In dieser Phase waren wir klar die überlegene Mannschaft. Neckenmarkt konnte sich nur durch weite Bälle auf deren Stürmer befreien, wodurch sie aber zu einigen guten Konterchancen kamen. In der 57. Minute fiel dann der fällige Ausgleich durch Szabolcs Lödör. Wir drückten weiter auf das Tor aber es wollte einfach kein Treffer gelingen. Und wie es im Fußball so ist, Tore die man nicht schießt bekommt man. Als alle schon an ein 1:1 glaubten, nutzen die Gastgeber einen Konter zum 2:1 Endstand. Die Niederlage war speziell aufgrund der Leistung in der zweiten Halbzeit nicht verdient. Aber was solls, man kann ja nicht immer gewinnen. Wichtig ist, dass wir trotz zahlreicher Ausfälle immer noch Spieler in der Hinterhand haben, auf die man sich verlassen kann.

Auch die Reservemannschaft litt unter den vielen Ausfällen der Kampfmannschaft. So verloren wir mit 3:1.
Aufstellung siehe [hier]

Runde 4. SV Steinberg - SC Rattersdorf 0:4

Sommerliche Teperaturen, einige Ausfälle auf unserer Seite und so entwickelte sich in den ersten Minuten ein ziemlich ausgeglichener "Hick-Hack", wobei sich keine der beiden Mannschaften einen gravierenden spielerischen Vorteil verschaffen konnte. In der 26. Minute jedoch konnte Jure Grubesic auf der linken Seite seine Gegenspieler wie Lehrbuben vernaschen und seine Hereingabe konnte der goldrichtig am langen Eck wartende Szabi Lödör aus ca. 70 cm zum 0:1 verwerten. In der Folge nahm das Spiel mehr Fahrt auf und wir hatten bei so mancher Aktion Glück - unter anderem ein "Billard-Schuss" - der Ball sprang von der linken Stange zur rechten Stange und dann in die Hände unseres Schlussmannes Gabor Szalay- aber der Pausenstand war 0:1. Nach Seitenwechsel versuchte Steinberg das Spiel herumzureißen, aber in der 62. Minute konnte abermals Szabi Lödör einen Stanglpass von Mathias Pessenlehner über die Linie drücken - damit war die Moral der Heimischen gebrochen. Nur 5 Minuten später schlug auch Jure Grubesic mit einem Heber über den herauslaufenden Heimtormann zum 0:3 zu. (der TrefFer verdient sich das Prädikat: sehenswert) Ab diesem Zeitpunkt zeigte Steinberg absolute Auflösungserscheinungen - unsere Offensive hatte ab jetzt ca. so viel Platz wie das deutsche Nationalteam gegen Österreich und in der 76. Minute konnte Szabi Lödör sein Torkonto mit dem Treffer zum 0:4 nochmals aufbessern. Steinberg war nunmehr zum Abschuss freigegeben, aber weitere Treffer (eine gewisse überhebliche Leichtfertigkeit bei der Chancenausnützung war erkennbar) wollten uns nicht mehr gelingen. Summa - summarum läuft es für uns derzeit wie am Schnürchen, wir schießen die Tore zum richtigen Augenblick und haben auch bei kritischen Situationen das nötige Glück des Tüchtigen, dass unseren Gegnern (speziell Auswärts) keine Tore gelingen. So kann es weitergehen, und ich bin mir sicher, dass wir auch nächste Woche aus Neckenmarkt den einen oder anderen Punkt entführen können. 

Auch die Reservemannschaft kann wieder siegen - obwohl wir nahezu über die gesamte Spielzeit überlegen waren, gelang der Siegtreffer zum 0:1 erst in der 85. Spielminute.

Aufstellung siehe [hier]

Runde 4. SC Rattersdorf - ASKÖ Neutal 3:2

Nach unserem gutem Saisonstart gingen wir als klarer Favorit in diese Partie. Doch die Gäste aus Neutal kämpften von Anfang an sehr beherzt und dominierten das Geschehen in der ersten Halbzeit. Richtig gefährlich wurde es jedoch nur bei Standardsituationen. In der 23. Minute landete ein abgefälschter Freistoß zur Verwunderung aller im Tor. Doch nur eine Minute nach dem 0:1 lieferte Szabolcs Lödör die passende Antwort, in dem er ein sehenswertes Solo mit dem Tor zum 1:1 abschloss. Danach plätscherte das Spiel dahin ohne große Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit musste unser Kapitän Hutter Philipp verletzt ausgewechselt werden. Als dann noch Neutal nach einem Gestochere im Strafraum auf 1:2 erhöhte dachten einige schon es könnte zum ersten Punkteverlust in dieser Saison kommen. Doch falsch gedacht! Die neuerliche Führung der Gäste beflügelte uns richtig. Von nun an gab es nur noch eine Richtung und zwar aufs Neutaler Tor. Wir erspielten uns Chancen im Minutentakt und so kam es, wie es kommen musste. Szabolcs Lödör erzielte per Kopf das 2:2. Auch nach dem Ausgleich steckten wir nicht zurück und konnten schlussendlich den verdienten Siegtreffer durch Jure Grubesic erzielen. Danach war das Match gelaufen. Neutal tauchte zwar noch ein-/zweimal gefährlich vor unserem Tor auf aber die Abwehr hielt dicht. Alles in Allem war es auch heute ein verdienter Sieg, vor allem in der zweiten Halbzeit zeigte die Mannschaft wozu sie fähig ist. Zur Zeit läuft es einfach und es können auch Ausfälle von einzelnen Leistungsträgern kompensiert werden. 4 Spiele 4 Siege, was will man mehr.

In der Reserve ist momentan der Wurm drinnen. Auch gegen Neutal ging man als Verlierer vom Platz. In der ersten Halbzeit konnten wir mit den starken Neutalern noch mithalten, aber am Ende hieß es dann 1:5.

Aufstellung siehe [hier]

 

3. Runde ASKÖ Kaisersdorf - SC Rattersdorf 0:2

Auswärtsspiele in Kaisersdorf haben immer einen eigenen Charakter - liegt es am schiefen Platz in der Waldlichtung oder an den überaus freundlichen Gastgebern? - auf jeden Fall geht es immer sehr hitzig zu. Diesmal übernahmen wir von Beginn weg das Kommando und beherrschten den Gegner fast nach belieben. Kaisersdorf versuchte immerwieder mit Fouls und Härteeinlagen unseren Spielfluss zu stoppen, leider griff Herr Schiedsrichter Seper in dieser Phase zu wenig durch und so ließen wir uns auch zu Revanchefouls hinreißen. Unser Captain Hutter Philipp war in den ersten 35 Minuten ganz klar die bestimmende Figur am Platz - nach einem Solo ging der Schuß nur um Zentimeter am kurzen Eck vorbei und bei einem weiteren Alleingang wurde er recht unsanft im Strafraum von den Beinen geholt (der Elferpfiff blieb jedoch aus). Erst in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit kam Kaisersdorf ein wenig auf und erzeugte einen Hauch von Gefahr. In Hälfte 2 mußten wir "bergauf" spielen und die Gastgeber hatten nun ein wenig "Oberwasser" - noch dazu mußte Mathias Pessenlehner in der 57. Minute mit Gelb/Rot vom Platz. Kurz nachdem jedoch auch Kaisersdorf wegen Gelb/Rot um einen Mann dezimiert wurde konnte Reiter Michael in der 70. Minute zum vielumjubelten 0:1 einschießen. Danach versuchten die Heimischen das Spiel nochmals herumzureißen - wir taten alles um Hinten dicht zu machen und wollten mit unseren schnellen Spitzen aus Kontern weitere Tore erzielen. Einmal gab es dann noch Elfmeteralarm in unserem Strafraum, aber auch diesmal blieb die Pfeife stumm. So dauerte es bis zur 88. Minute - Jure Grubesic startete aus der eigenen Hälfte, legte sich den Ball weit vor, überlief die Gegenspieler und schoß zum entscheidenden 0:2 ein. Kurz danach hatte auch Szabi Lödör eine ähnlich Chance, er rollte den Ball aber denkbar knapp am Pfosten vorbei. Alles in allem ein hart erkämpfter, aber durchaus verdienter Sieg - und die Bilanz: 3 Spiele, 3Siege, Torverhältnis +7 kann sich durchaus sehen lassen.

In diesem Jahr läuft es für die Reserve noch nicht so gut - zwar haderten wir oft mit den Entscheidungen des Schiedsrichters, aber die 4:2 Niederlage haben wir uns selbt zuzuschreiben, da wir lange Zeit aufs Spielen (va uan - zan andarn) vergessen haben

Aufstellung siehe [hier]

Runde 2. SC Rattersdorf - UFC Sieggraben

Eines gleich vorweg, es war kein Spiel für schwache Nerven. Nach dem erfolgreichen Start aus der Vorwoche wollten wir gegen Sieggraben unsere gute Leistung bestätigen. Doch gleich von Anfang an merkte man, dass dies gegen Sieggraben nicht so einfach wird. Die Gäste attackierten sehr früh und so kamen wir nicht richtig ins Spiel. Es entwickelte sich anfangs ein Mittelfeldgeplänkel. In Minute 20 konnten die Gäste eine Unachtsamkeit nach einer Ecke zur 0:1 Führung verwerten. In weiterer Folge versuchten wir immer wieder Reiter Michael in Szene zu setzten. Dies gelang auch einmal perfekt und unser Mich ließ sich nicht zweimal bitten. Leider wurde das, aus meiner Sicht reguläre, Tor zum 1:1 wegen Abseits aberkannt. Bei einer weiteren Chance traf unser erneut stark aufspielender Kapitän Hutter Philipp nur die Latte. Aber auch die Gäste aus Sieggraben fanden Chancen vor. Eine davon wurde kurz vor dem Pausenpfiff verwertet und so ging es mit 0:2 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit agierten wir offensiver, doch die Gäste standen in der Defensive gut und so versuchten wir unser Glück meist mit Distanzschüssen. Die einzige Ausbeute war ein Lattentreffer von Reiter Andreas. Es war weiterhin ein offenes Spiel bei dem auch Sieggraben einige gute Konterchancen vorfand. In der 72. Minute war es dann soweit. Unser Goalgetter Jure Grubesic verkürzte auf 1:2 und brachte die "Nord" zum toben. Angeheizt von der guten Stimmung drückten wir aufs Tor der Gäste und konnten das Spiel innerhalb von 10 Minuten drehen. Die Tore erzielten abermals Jure Grubesic und David Schlögl. Nun waren die Gäste sichtlich verunsichert und als Reiter Michael in der 87. Minute auf 4:2 erhöhte dachten wir das Spiel wäre gelaufen. Doch auch Sieggraben wollte sich nicht geschlagen geben und warf jetzt alles nach vor. Mehr als der Anschlusstreffer zum 4:3 ging sich aber nicht mehr aus. Am Ende hieß es also 4:3 und 6 Punkte aus zwei Spielen. Es war schön zu sehen, dass die Mannschaft auch heute nie aufgegeben hat und immer an ihre Chance geglaubt hat.

Unsere Reservemannschaft konnte sich mit 9:2 klar durchsetzen. Auch hier möchte ich der gesamten Mannschaft, aber vor allem unseren "Jungen Wilden" ein großen Lob aussprechen. Weiter so Jungs!
Aufstellung siehe [hier]

Runde 1. SC Großwarasdorf - SC Rattersdorf 0:4

Wir fuhren mit gemischten Gefühlen nach Großwarasdorf da wir den Aufsteiger nur sehr schwer einschätzen konnten. Doch wir starteten sehr gut in die Partie und dominierten das Geschehen von Anfang an. In Minute 7 war es dann soweit. Nach dem Laszlo Lödi im 16er unsanft von den Beinen geholt wurde, verwertete Michael Reiter den fälligen Elfmetern in gewohnter Manier. Auch weiterhin dominieren wir das Spiel nach Belieben. Das Einzige was fehlte, waren weitere Tore. Es dauerte schließlich bis zur 60. Minute, ehe Philipp Hutter mit einem sehenswerten Schuss aus ca. 20 Metern auf 2:0 erhöhte. Auch danach drückten wir weiter aufs Tor und wurden schließlich noch mit dem 3:0 durch Reiter Michael und dem 4:0 durch Tschanits Christoph belohnt. Alles in allem kann man sagen, dass wir eine sehr starke Mannschaftsleistung gezeigt haben und der Sieg auch in dieser Höhe völlig verdient war. Was vor allem sehr positv auffiel war, dass wir den Gegner durch gutes Kurzpassspiel komplett aus dem Spiel nahmen. Die Gastgeber versuchten es meist mit weiten Bällen auf deren Angreifer, aber wir standen hinten sehr kompakt und ließen kaum Chancen zu. So kam es, dass die Großwarasdorfer im gesamten Spiel lediglich 2-3 mal erwähnenstwert vor unserem Tor auftauchten. Man muss jetzt natürlich am Boden bleiben aber so darfs ruhig weiter gehen.
Die Reservemannschaften trennten sich 1:1. Wir dominieren auch diese Partie ganz klar aber der Ball wollte einfach nicht mehr ins Tor.
Aufstellung siehe [hier]


design by kNoX